Aufenthalt

Vorbereitung

Neben den benötigen Unterlagen für die Aufnahme - wie Personalausweis, Versicherungskarte und Einweisungs-/Überweisungsschein - sollten Sie für Ihren Aufenthalt nur die unbedingt notwendigen persönlichen Dinge mitbringen.

Hierzu zählen:

  • Handtücher, Waschlappen
  • Unterwäsche, Socken
  • Nachthemden/Schlafanzüge
  • Bade- oder Morgenmantel
  • Hausschuhe mit festem Halt und Badeschuhe
  • Freizeitkleidung, Unterwäsche und Strümpfe
  • ggf. Brille, Kontaktlinsen
  • ggf. Hörgerät, Gehstock
  • Lektüre und Schreibutensilien
  • kleine Menge Bargeld (für TV, Telefon, etc.)

Gerne können Sie unsere Checkliste nutzen, die Ihnen dabei hilft, an alles Wichtige zu denken.

» Checkliste für Ihren Aufenthalt

Bitte beachten Sie: Wertgegenstände, Schmuck und größere Geldbeträge sollten Sie nach Möglichkeit nicht mit in die Klinik nehmen. In Ausnahmefällen können Sie Ihre mitgebrachten Wertsachen aber zu den Öffnungszeiten der Patientenaufnahme im Safe der Verwaltung hinterlegen. Die Mitarbeiter der Patientenaufnahme informieren Sie gerne über die Einzelheiten. Für nicht im Safe hinterlegte Wertgegenstände und Geld können wir keine Haftung übernehmen.

Ihr Zimmer

In den fünf Hauptabteilungen und einer Belegabteilung stehen insgesamt 315 stationäre Betten und tagesklinische Plätze zur Verfügung.
In der Regel bringen wir Sie in einem Zwei- oder Mehrbettzimmer mit weiteren Patienten unter. Jeder Patient verfügt über einen Kleiderschrank und einen Nachttisch.

Ein Krankenhausaufenthalt stellt eine besondere Situation dar und oft sind gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme gefragt. Da unser Ziel Ihre schnelle Genesung ist, bemühen wir uns stets, Ihren Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Nicht immer gelingt es uns, die Zimmerbelegung den persönlichen Interessen entsprechend anzupassen. Wir bitten Sie daher um etwas Nachsicht, falls nicht der "ideale" Mitpatient mit Ihnen das Zimmer teilt.

Verpflegung

Täglich nimmt unsere Verpflegungsassistenz Ihre Menüwünsche für den darauffolgenden Tag entgegen.

Einen aktuellen Speiseplan für das Mittag- und Abendessen finden Sie an der Informationswand in Ihrem Zimmer.

Patienten mit ärztlich verordneter Diät oder Sonderkostformen erhalten ein feststehendes Menü mit Zwischenmahlzeiten. Sehr gerne nimmt aber auch hier die Verpflegungsassistenz Ihre Wünsche entgegen.

 

Menüauswahl Vollkost

Frühstück und Abendessen
Sie können aus mehreren Komponenten wählen:

  • Kaffee, Tee (auf der Station) oder Milchgetränke
  • Brötchen oder verschiedene Brotsorten
  • Butter oder Margarine
  • süßer Belag, Wurst, Käse oder Quark

Mittagessen
Zum Mittagessen können Sie aus drei Menüs wählen:

  • Vollkost, leichte Vollkost und vegetarische Kost
  • dazu Suppe oder Salat, Dessert oder Frischobst

 

Information: Bei der Zubereitung der Speisen verwenden wir grundsätzlich keinen Alkohol!

Wünschen Sie Informationen über kennzeichnungspflichtige Inhaltsstoffe der Speisen?
Fragen Sie bitte das Pflegepersonal auf Ihrer Station nach dem Infoblatt.

Telefon, TV & Internet

Wir möchten, dass Sie sich in der Stadtklinik Frankenthal wohl fühlen. Ob Internet für Ihren Laptop oder Telefon und TV – wir bieten Ihnen jederzeit die Möglichkeit in Verbindung zu bleiben. Jedes unserer Patientenzimmer (Ausnahme Psychiatrie) ist mit einem TV-Gerät mit integriertem Radio sowie mit einem Telefon ausgestattet. Weiterhin bieten wir Ihnen ein hauseigenes WLAN-Netz an.

Eine Chipkarte zur Nutzung von Telefon, TV, Radio und WLAN erhalten Sie in der Zentralen Patientenaufnahme (1.OG) oder am Empfang im Erdgeschoss. Der Tonempfang für TV und Radio erfolgt über Kopfhörer. Diese können Sie am Kiosk im Erdgeschoss erwerben.

Detaillierte Informationen zu Bedienung und Kosten dieser Serviceleistungen erhalten Sie schriftlich bei Ihrer Aufnahme in die Klinik.

Gerne können Sie auch Ihr privates Mobiltelefon nutzen. Bitte halten Sie dabei Abstand zu medizinischen Gerätschaften und nehmen Sie bei der Benutzung Rücksicht auf medizinische Behandlungsabläufe sowie auf andere Patientinnen und Patienten.

Ein öffentliches Münztelefon steht Ihnen im Erdgeschoss zur Verfügung.

Sicherheitshinweis: Bitte nehmen Sie Ihre Chipkarte beim Verlassen des Zimmers mit, sodass diese nicht durch Dritte genutzt oder entwendet werden kann.

Zimmerreinigung

Die tägliche Reinigung der Patientenzimmer erledigt unser Reinigungsdienst nach neustem Reinigungsstandard. Die Reinigungskräfte werden bei der Arbeitsaufnahme und zusätzlich in regelmäßigen Abständen geschult und haben einen festen Ablauf ihrer Tätigkeit.

Für die hygienische Durchführung der Reinigungsarbeiten haben wir das 3-Farb-System der Microfasertücher organisiert.

  • ROTE Microfasertücher für Urinale und WCs
  • BLAUE Microfasertücher für Spiegel, Fliesen und Waschbecken
  • GELBE Microfasertücher für Oberflächen und Möbel

Dieses Konzept garantiert, dass eine strikte Trennung von Sanitär- und Oberflächenreinigung in allen Bereichen eingehalten wird.

Alle Tücher für die Oberflächenreinigung und alle Wischbezüge für die Reinigung der Fußböden werden nur einmal verwendet und dann zum Waschen abgeworfen. Beim Waschen werden die Tücher und Wischbezüge chemisch-thermisch desinfiziert.

Bitte beachten Sie: Montag bis Samstag findet eine Vollreinigung und am Sonntag eine Sichtreinigung in allen Patientenzimmern statt. Für die Reinigung der Nachttische ist das Pflegepersonal zuständig.

Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Kritik haben, sprechen Sie uns am besten noch während Ihres Aufenthaltes an. So können wir zeitnah reagieren.

Ihr Ansprechpartner

Leitung Reinigungsdienst
Ingrid Kellner

 

Tel. 06233 771 – 2095
e-mail


Anregungen, Lob & Kritik

Haben Sie ein konkretes Anliegen? Sorgen, Beschwerden, Vorschläge oder Lob?

All ihre Anregungen liefern uns wertvolle Hinweise für unsere tägliche Arbeit. Wir nutzen Kritik und Beschwerden als Chance, die Qualität unserer Leistungen weiter zu optimieren und zu verbessern. Selbstverständlich freuen wir uns auch über eine positive Rückmeldung, die uns zeigt und bestärkt, wo wir bereits gute Arbeit geleistet haben.

Für die Entgegennahme Ihrer Anliegen ist bei uns grundsätzlich jeder Mitarbeiter zuständig. Unser zentrales Beschwerdemanagement erreichen Sie direkt über das Kontaktformular sowie telefonisch, postalisch, per E-Mail, Fax oder persönlich. Wenn Sie Unterstützung durch eine neutrale, externe Stelle wünschen, können Sie sich gerne auch an den Patientenfürsprecher wenden.

Ihr Ansprechpartner

Verena Schreiber
(derzeit nicht im Haus)

 

Tel. 06233 771 – 1
e-mail

Ihr Ansprechpartner

Björn Walter
Stv. Beschwerdemanager

 

Tel. 06233 771 – 1
e-mail

Ihr Ansprechpartner

Dr. Andreas Gast
Stv. Beschwerdemanager

 

Tel. 06233 771 – 1
e-mail

Ihr Ansprechpartner

Aygül Askin-Gezici
Patientenfürsprecherin

 

Tel. 06233 771 – 3009 (Klinik)
Tel. 0172 7647008 (privat)


Hausordnung

Der Aufenthalt in der Klinik erfordert im Interesse aller Patienten besondere Rücksichtnahme und besonderes Verständnis.

Die Bestimmungen der Hausordnung gelten für alle Patienten, für Besucher und sonstige Personen und sollen die Sicherheit und Ordnung im Hinblick auf eine ungestörte Patientenversorgung sowie auf den sicheren Betrieb der Einrichtungen, Apparate, Geräte und maschinellen Anlagen gewährleisten.

01.
Eine bestmögliche Versorgung unserer Patient(inn)en ist gemäß unseres Leitbildes unser wichtigstes Ziel. Zur Erreichung dieses Zieles sind alle Beteiligten zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet.

02.
Im Interesse der Patient(inn)en des Hauses ist ruhestörender Lärm zu unterlassen, wobei Erziehungsberechtigte für das Verhalten der ihnen Anvertrauten verantwortlich sind. Es ist darauf zu achten, dass nach 22:00 Uhr die Nachtruhe in den Patientenzimmern nicht mehr gestört wird und absolute Ruhe im Haus herrscht. Ab 22:00 Uhr ist aus sicherheitstechnischen Gesichtspunkten das Haus geschlossen (außer Notaufnahme). Das Verlassen des Gebäudes ist daher nur in begründeten Ausnahmen möglich. Innerhalb der Patientenzimmer ist besonders auf die Schutzbedürftigkeit der Patient(inn)en Rücksicht zu nehmen. Die Privatsphäre ist in jedem Falle zu schützen.

03.
Das Rauchen ist aufgrund der Brandgefahr und der Einhaltung des Nichtraucherschutzgesetzes grundsätzlich im gesamten Haus verboten, ab 22:00 Uhr auch auf dem gesamten Klinikgelände (insbesondere Eingangsbereich).

04.
Der Genuss von Alkohol und anderen Rauschmitteln ist grundsätzlich verboten.

05.
Das Betreiben von Musikabspielgeräten (Radiogeräte, CD/DVD/MP3-Player o.ä.) ist nur mit Kopfhörer erlaubt, soweit und solange alle Patient(inn)en im Zimmer mit dem Betrieb einverstanden sind und die Mitpatient(inn)en nicht gestört werden. Private TV-Geräte sind grundsätzlich nicht gestattet.

06.
Die Benutzung von transportablen W-LAN-fähigen Geräten ist nach Abschluss einer Wahlleistungsvereinbarung jederzeit möglich.

07.
Der Anschluss bzw. Betrieb sonstiger elektrischer Geräte bedarf der vorherigen Genehmigung der Krankenhausverwaltung. Generell zulässig ist die Verwendung elektrischer Geräte zur Körperpflege.

08.
Der Krankenhausträger haftet nicht für mitgebrachte Gegenstände und Geldmittel von Patient(inn)en und Besuchern. Wertsachen können in der administrativen Patientenaufnahme/KASSE (1. OG) im Tresor hinterlegt werden. Es sollten in keinem Fall größere Geldbeträge bzw. wertvolle Gegenstände mitgebracht werden.

09.
Das Betreten anderer als für die Besucher vorgesehenen Teile der Stadtklinik ist nicht gestattet.

10.
Verboten ist es, ohne Erlaubnis der Krankenhausverwaltung ein Gewerbe zu betreiben, sich in irgendeiner Weise wirtschaftlich zu betätigen oder für politische, religiöse oder weltanschauliche Ziele zu werben oder zu sammeln.
Das Auslegen von Flyern und Aufhängen von Plakaten und sonstigen Werbeträgern ist ohne Einverständnis der Krankenhausverwaltung nicht gestattet.
Ebenso sind Film-, Ton-, Video- und Fotoaufnahmen im Hause und auf dem Gelände der Stadtklinik Frankenthal, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, ohne Einverständnis der Krankenhausverwaltung nicht gestattet.

11.
Tiere dürfen in das Krankenhaus nicht mitgebracht werden.

12.
Wir begrüßen es, wenn Sie Besuch bekommen, denn er trägt sicher zu Ihrem Wohlbefinden und Ihrer Genesung bei. Die Kernbesuchszeiten sind von 14:00 – 19:00 Uhr. Ausnahmen sind jedoch möglich. Für die Bereiche Intensivstation, Schlaganfalleinheit und Psychiatrie/Psychotherapie gelten besondere Besuchszeiten. Einschränkungen der Besuchszeit aus medizinischen Gründen sind jederzeit möglich. Auf die Belange der Mitpatient(inn)en ist, insbesondere in den Patientenzimmern, jederzeit Rücksicht zu nehmen.

13.
Anordnungen von Ärzt(inn)en, Pflegekräften und sonstigen Mitarbeitern sind von Patient(inn)en und Besuchern zu befolgen, soweit sie für eine ordnungsgemäße Behandlung der Patient(inn)en erforderlich sind.

14.
Der Krankenhausverwaltung steht das Recht zu, bei Verstößen gegen die Hausordnung bzw. beim Vorliegen des Verdachts einer strafbaren Handlung ein Hausverbot auszusprechen; bei einem Verstoß gegen ein Hausverbot ist mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu rechnen. Außerhalb der regulären Dienstzeiten der Verwaltung wird das Hausrecht durch den diensthabenden Mitarbeiter am Empfang sowie die diensthabenden Ärzte ausgeübt.